Paritätischer Braunschweig - Ein Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege

Das Goldene Herz: Die gemeinsame Aktion der Braunschweiger Zeitung mit dem Paritätischen Braunschweig unterstützt in diesem Jahr Projekte in der Region, die sich um Opfer von häuslicher Gewalt kümmern

Die jährlich stattfindende Weihnachtsspendenaktion „Das Goldene Herz“ ist jetzt angelaufen. Ab sofort können sich die Leserinnen und Leser der Braunschweiger auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Paritätischen Braunschweig in der Weihnachts-Charity-Aktion engagieren und Hilfsprojekte in der Region fördern. Unter dem Titel „Häusliche Gewalt – Hilfe für Betroffene“ unterstützt die Aktion dieses Mal 14 Projekte und Einrichtungen in der Region, die Hilfe für die Opfer von häuslicher Gewalt sowie präventive Hilfsangebote für die Täter von möglicher häuslicher Gewalt anbieten.

Ein Thema, das gerade in den vergangenen Monaten durch die Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen hat. Auch der Geschäftsführer des Paritätischen Braunschweig Sven Spier stimmt hier zu: „Der Schutz vor häuslicher Gewalt, die Hilfe für deren Opfer und die Arbeit mit Menschen, die Gefahr laufen, zu Tätern zu werden, ist grundsätzlich ein wichtiges Thema und ein Arbeitsfeld sozialer Arbeit.“ Es sei gut, dass es nun durch die Aktion „Das Goldene Herz“ stärker in den Blick der Öffentlichkeit gerückt werde. „Unter den Bedingungen der Corona-Pandemie und speziell den Erfahrungen der Lockdowns hat sich die Situation der Betroffenen jedoch noch verschlimmert“, betont Spier. „Stressfaktoren wie räumliche Enge, wirtschaftliche Zukunftssorgen und der Wegfall von sowohl Freizeitaktivitäten als auch von Unterstützungsnetzwerken tragen zu einer Zunahme von häuslicher Gewalt bei.“

Die Täterberatungsstelle der Jugendhilfe Wolfenbüttel hilft etwa Männern in sechsmonatigen Kursen, in Gruppensitzungen und Einzelgesprächen ihre Gewaltmuster zu erkennen und diese dann auch zu durchbrechen. Und die Frauenhäuser der Region helfen Frauen in Not, sind häufig die ersten Ansprechpartner und haben auch während der Pandemie ihre Türen geöffnet. „Viele soziale Einrichtungen und Projekte sind dabei leider nicht auskömmlich finanziert und stark auf Spenden für ihre Arbeit angewiesen“, sagt Spier und ergänzt: „Daher bin ich sehr glücklich über die gemeinsame Aktion. Diese ist für viele Organisationen eine einmalige Chance, von den Leserinnen und Lesern der Zeitung wahrgenommen, unterstützt und wertgeschätzt zu werden.“

Die gemeinsame Spendenaktion hat bereits viele Hilfsprojekte in der Region unterstützen können. Mehr als drei Millionen Euro konnten seit 2001 – jedes Jahr für einen anderen guten Zweck – gesammelt werden.

Und so können Sie helfen: Einzahlungen sind möglich bei allen Banken und Sparkassen auf das Spendenkonto des Paritätischen Braunschweig bei der Braunschweigischen Landessparkasse:

IBAN: DE53 2505 0000 0000 3006 16

(BIC: NOLADE2HXXX)

Die Spenden kommen ohne Verwaltungsaufwand den Projekten zugute. Geben Sie auf Ihrer Überweisung mit dem Verwendungszweck „Das Goldene Herz“ Ihre Anschrift für eine Spendenquittung an. Bis 200 Euro gilt der Überweisungsträger als Quittung. Die Namen der Spender veröffentlichen wir auf der Leser-Seite unserer Zeitung. Wer das nicht möchte, schreibt bitte zusätzlich in den Verwendungszweck „Anonym“.

Unten aufgeführt sind die 14 Einrichtungen und Projekte, die in diesem Jahr durch „Das Goldene Herz“ unterstützt werden, kurz vorgestellt. Mehr Informationen gibt es direkt auf den Seiten der Braunschweiger Zeitung, die in den nächsten Wochen immer wieder ausführlicher darüber berichten wird.

Die Projekte:

Braunschweig

  • Frauen- und Mädchenberatung benötigt Technologie für digitale Beratung
  • Das Frauenhaus möchte die Kinder von zufluchtssuchenden Müttern besser unterstützen und benötigt Spenden für kindgerechte Ausstattung sowie Tablets für die Kinder.
  • Die Braunschweiger BISS, die Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt benötigt Spenden für präventive Aufklärung im Vorfeld sowie für die Möglichkeit eine Tiertherapie für Betroffene anbieten zu können.

Gifhorn:

  • Das Gifhorner Frauenhaus wünscht sich einen Bus, um den Bewohnerinnen bei Umzügen oder Behördengängen mobil helfen zu können.

Helmstedt

  • Die Frauenberatungsstelle des Paritätischen in Helmstedt plant die Gründung einer Stärkungsgruppe für Frauen nach Partnerschaftsgewalt und benötigt dafür finanzielle Unterstützung.
  • Das Helmstedter Frauenschutzhaus möchte die Räumlichkeiten für die zufluchtssuchenden Frauen besser aussatten und gestalten.

Peine:

  • Die Peiner „BISS“, die Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt möchte mit einem Projekt das Selbstbewusstsein stärken und aufzeigen, dass es eine Lösung des Problems gibt. Zudem liegt ein weiterer Schwerpunkt in der Prävention. Auch für diese Einrichtung und deren Arbeit werden Spenden benötigt.
  • Das Peiner Frauenhaus braucht finanzielle Unterstützung für einen dringend notwendigen Erweiterungsbau.

Wolfenbüttel:

  • Die Täterberatung in Wolfenbüttel benötigt Gelder für Programme für Täterinnen und für Väter, die Gewalt gegen ihre Kinder ausüben, damit Gewaltmuster erkannt und durchbrochen werden. Denn:  „Täterhilfe ist auch Opferschutz.“
  • Das Frauenschutzhaus in Wolfenbüttel benötigt für Erledigungen, Ausflüge, Gruppenaktivitäten u.ä. ein Auto und möchte die eingehenden Spenden dafür verwenden.

Wolfsburg:

  •  Die Fachstelle Dialog hofft auf Spenden zur Unterstützung der Beratungsmöglichkeiten
  • Das Wolfsburger Frauenhaus freut sich über Spenden, um betroffenen Frauen auf den Weg in ein neues selbstbestimmtes Leben begleiten zu können.

  Salzgitter:

  • Die Beratungs- und Interventionsstelle bei Häuslicher Gewalt in Salzgitter, kurz BISS, fehlt Zeit und Geld für die wichtige Präventionsarbeit und hofft auf Spenden.
  • Das Frauenhaus Salzgitter möchte für die Betreuung der Kinder, die unter der erlebten Gewalt oftmals leise und zurückgezogen leiden, den tristen und überalterten Spielplatz auf dem Innenhof der Einrichtung in eine kinderfreundliche und zeitgemäße Abenteuerlandschaft verwandelt, unter anderem mit einem großen Klettergerüst aus Holz. Dafür wird eine Finanzspritze benötigt.

Weitere Informationen zu der Aktion "Das Goldene Herz" und die zu unterstützenden, diesjährigen Projekte und Einrichtungen finden Sie hier: Braunschweiger Zeitung_Das Goldene Herz

Sonderaktion "Das Goldene Herz": Helfer helfen Helfern

Das "Goldene Herz" ist eine Benefizaktion des Braunschweiger Zeitungsverlages gemeinsam mit dem Paritätischen Braunschweig. Traditionell startet diese jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit in der Vorweihnachtszeit und stellt jedes Jahr ein bestimmtes Thema in den Fokus der Spendenaktion und untertstützt verschiedene Projekte in der Region, hilft aber auch bei spontanen Hilfsaktionen.

Mehr als drei Millionen Euro konnten seit 2001– jedes Jahr für einen anderen guten Zweck – gesammelt werden. 

Jetzt wurde von der Braunschweiger Zeitung gemeinsam mit dem Paritätischen Braunschweig eine Sonderaktion der Spendeninitiative "Das Goldene Herz" gestartet, denn die Corona-Krise hinterlässt auch in Braunschweig und der Region ihre Spuren.

Die Corona-Pandemie lässt das öffentliche Leben gefrieren. Vor besonderen Herausforderungen stehen die Helfer – sie werden noch mehr gebraucht und werden selbst von der Krise nicht verschont. Deshalb rufen die Braunschweiger Zeitung und der Paritätische Braunschweig gemeinsam eine Sonderaktion „Das Goldene Herz – Helfen Sie den Helfern“ ins Leben und bitten Bürgerinnen und Bürger herzlich um eine Spende.

Ein Spender aus der Region, der ungenannt bleiben möchte, geht mit gutem Beispiel voran. Er hat 10.000 Euro für den guten Zweck zur Verfügung gestellt. Jede Spende hilft, groß oder klein!

Da sich die Corona-Hilfe sehr dynamisch entwickelt, stellt die Zeitung diesmal nicht vorab Projekte vor, sondern bittet die Helfer, sich um das Spendengeld zu bewerben. Damit die sachgerechte Mittelverwendung gesichert ist, müssen die Bewerber ihre Gemeinnützigkeit bereits nachgewiesen haben.

Die unbürokratische Vergabe regelt eine Task Force, bestehend aus dem derzeitigen Sprecher der Braunschweiger Wohlfahrtsverbände, Matthias Conrad (Caritas), dem Geschäftsführer des Paritätischen Braunschweig, Henning Eschemann und Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung.

„Die Corona-Krise stellt uns in der Region vor eine Situation, die wir so noch nie hatten. Aus diesem Grund gibt es auch keine Erfahrungen, wie sich die erheblichen Einschränkungen im Alltag der Menschen konkret auswirken, auch die Herausforderungen für die vielen aktiven Helfer und helfenden Organisationen in einer Pandemie lernen wir erst kennen. Diese zu fördern und zu stützen ist eine wichtige Aufgabe“, so Matthias Konrad. „Das Goldene Herz ist eine wunderbare Initiative bürgerschaftlichen Engagements und ein tolles Zeichen für die Verantwortung, die auch die Braunschweiger Zeitung für die Bewältigung der Herausforderungen dieser Zeit übernimmt.“

Henning Eschemann sagt: „Es ist überwältigend, wie groß die Solidarität gerade jetzt ist. Menschen die helfen möchten, finden mit der Sonderaktion vom Goldenen Herz nun einen Weg, den Helfern zu helfen.“

Chefredakteur Armin Maus ergänzt: „Unsere Redaktion ist sehr dankbar, dass sich so viele Leserinnen und Leser Jahr für Jahr mit ,Goldenen Herzen’ für unsere Region engagieren. Das ist gerade jetzt besonders wichtig. Wir garantieren: Jeder Euro kommt an und hilft!“

Das Spendenkonto „Goldenes Herz“ des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Braunschweig bei der Braunschweigischen Landessparkasse hat die IBAN
DE53 2505 0000 0000 3006 16
und die BIC: NOLADE2HXXX. Der Paritätische stellt Spendenbescheinigungen aus.

Bewerbungen von Helfern um Spenden sind ab sofort per E-Mail an kontakt(at)dasgoldeneherz-braunschweig.de möglich.